claude

  • 2003 - 2017
  • Biel/Bienne - Bern / Switzerland
  • Video,Soundinstallation,Private Archive,Audio,Photography

Within the four walls, a story unfolds. “Claude”, an audiovisual installation by Enrique Muñoz García, reveals a different intimacy. Beyond anguish and pain, beyond the generic tendency of contemporary photography to project the body as a degenerate artificial construct in constant mutation, García leads our gaze to assailed territories of the human existence. By employing what at first glance appears to be an empathetic ad hoc observational practice, he allows for his protagonist to “breathe” and freely “perform” his state of being. As such, “Claude” produces the effect of an unseen, unique instant. Familiar yet so foreign, its intimacy perturbs our vision; close yet so far away, its ambient ultimately makes us wonder where the margins of this infinite world end up…

Our story starts in 2003, when Enrique Muñoz García, a Chilean photographer living in Switzerland, and Claude, a chronic heroine addict, became neighbours. Their encounter gave birth to the idea for the project, at least in García’s mind. It took some months, in the absence of cameras, for a mutual relationship of respect to develop before Claude agreed to be photographed. The rest is history.

Bathroom, living room and bedroom… The interior of Claude’s house provided the background of the project. “Bearing witness to life indoors became of paramount importance, given that Claude spends most of his time in his apartment, inhabiting it in the way he inhabits his own body”, explains García.

Of all the spaces, the bathroom reflects his universe in its fullest essence. The sequence of the daily cleaning ritual works as a metaphor for a personal process of corporeal purification after thirty years of addiction. Garcia’s approach looks neither for suffering nor for morbidity in all this process. On the contrary, he maintains distances, by rendering Claude’s body into a plastic element that appropriates its domestic surroundings as if they were his natural extension, -an ark heading towards the depths of human soul.

Still, the bathroom sequence is for strong nerves. Witnessing an over-exploited body that proudly carries the marks of its adventures provokes inevitably a sense of uneasiness. Diluted like blood and bodily fluids in the hot bath water, the white-tiled walls of the room carry the chilling aura of what could be viewed as a surgery room or, in a more literal approach, as a butcher’s shop. There is an ambiguity in the way Claude interacts with his own body that tempts us think that something -horrible- might happen from one moment to the next. At this point, the orchestration of the whole scene by García deliberately puts into evidence the confinement of our awareness within the codified norms of spectatorship. It reveals how we are actually predisposed to a response of suspense. It demonstrates the eruption between what “we are shown” and what we actually “see”, confirming for once more, in García’s words, the fact that “we see only what we wish to see”.

On a creative level, the project opened a door to challenge and experimentation. It obliged García to shift from his older practice of instantaneous black and white photography towards a more hybrid and complex lens-based language that transgresses the rigid forms of the classic social reportage in favour of a solid pseudo-documentary style based on the fusion between acting and spontaneity. As he recalls: “After many sessions with my Leica M6, I felt that there was something missing. I started working with a digital camera and a Hasselblad. Colour gave a new force to the whole theme”. And he continues: “Then in 2005, video came, at a moment when I was feeling limited by photography. There were many details I could not display through still images. So, I did a first test with an old movie camera, that worked pretty well because Claude forgot that the camera was there and went on with his daily ritual”. The final result of these incursions has been a video without cuts and interventions, conserving the original sound. There were also some further helpful additions, such as the decision to exhibit the stills separately, as part of a quadraphonic installation by the electronic band strøm, which is comprised of fragments of an interview with Claude and ambient sounds. Displayed in light boxes as if they were radiographies, the photographs generate a bathroom-like illumination in the room.

Text by Natasha Christia




Soundinstallation "claude" (excerpt)
by Christian Müller and Gaudenz Badrutt, <strøm>





reviews

«Die Multimedia-Arbeit von Enrique Muñoz García beispielsweise zeigt, wie sich Claude, ein sozial gut integrierter Junkie, in seinem Badezimmer einen Schuss in seine vernarbten Beine setzt, sich badet, intimrasiert und ausgiebig eincrèmt. García bricht die fast unerträgliche voyeuristische Nähe durch die Präsentation der Bilder in milchigen Leuchtkästen, die den Ausstellungsraum mit mattem Badezimmerlicht füllen, und einer Geräusch- und Wortcollage, die ebenfalls die Dimension des Raumes betont. Das anfängliche Befremden ob des Kontrasts der Eitelkeit Claudes und der Erbärmlichkeit seines geschundenen Körpers weicht langsam dem Gefühl einer fast schon zärtlichen Vertrautheit, das freilich nur durch die räumliche Inszenierung und den Verzicht auf eine Ästhetik fotografischer Unmittelbarkeit aufkommen kann.»

Martin Jaeggi, TagesAnzeiger, 07.2006

«Der menschliche Körper ist Thema der Bieler Fototage 2006. Während einem draussen am Kiosk die Illustrierten verraten, bei welchem Chirurgen man die beste Nasenkorrektur bekommt, trifft man im Photoforum PasquArt auf die Bilder von Claude. Er bewohnt drei Zimmer und einen Körper, der dreissig Jahre Drogensucht gezeichnet haben. Die Fotos von Enrique Muñoz García machen klar, dass der Körper nicht nur eine Ressource im öffentlichen Wettbewerb um Gesund- und Schönheit ist: Für manche ist er auch das Terrain einer sehr privaten Suche nach einem Glück, das seine eigenen Regeln hat.»

Daniel di Falco, Der kleine Bund, 10.2006

«Und Claude? Diese Arbeit ist die Risikoposition der Auswahl, und es kann der Jury nicht hoch genug angerechnet werden, dass sie diese Bilder für gut befunden und akzeptiert hat. Sind sie denn nicht exhibitionistisch? Sie sind es! Sind sie nicht ekelerregend? Genau! Und eben deshalb sind sie das Gegengift zu den lackierten Inszenierungen, die nach Hochglanzpapier gieren; sind sie das Gegengift zur schön- gefärbten Werbefotografie, die es schafft, selbst Langeweile zu ästhetisieren. Claude, seine Krankheit, ist und bleibt schmutzig und unangenehm. Riechen Sie das Badewasser? Treten Sie ganz dicht an die Fotografie, und Sie werden Claude tatsächlich unter der Haut haben.»

Daniele Muscionico, Kulturredaktorin Weltwoche, im Katalog Swiss Photo Selection #10, 05.2008

«Die Fotografie hat das Problem, dass sie alles glatt und aseptisch macht diese Arbeit bleibt schmutzig. Es geht um echtes Leben, nicht um fotografiertes Leben.»

Urs Stahel, Direktor Fotomuseum Winterthur, bei Swiss Photo Selection, 05.2008

«Im Photoforum PasquArt begegnet man Claude, dem Mann mit der dreissigjährigen Drogenkarriere und dem geschundenen Körper. Ex negativo zeigen die Bilder des Bieler Fotografen Enrique Muñoz Garcia, wie sehr Gesundheit und Schönheit unser Selbstverständnis bestimmen. «Identität» (um das Modewort zu benutzen) ist etwas anderes bei Claude, der seine Wunden und Narben herzeigt. Und sich im nächsten Moment im milchigen Wasser seiner Badewanne versteckt.»

Daniel di Falco, Der Bund, Kultur, 09.2006

«Die zu Recht prämierte Reportage Claude von Enrique Muñoz García zeigt eindrücklich die Verletzlichkeit und Würde eines drogenkranken Menschen in seiner Nacktheit auf. Muñoz García folgt einer Tradition der Empathie in der amerikanischen Reportagefotografie.»

David Meili, Fotointern, 03.2008

«Ebenfalls im Centre PasquArt befindet sich die Ausstellung über den drogenabhängigen Heilpädagogen Claude, der seinen Körper in der Badewanne täglich mit penibler Sorgfalt vom kleinen Zeh bis zur Haar- wurzel reinigt. Sein geschundener Körper ist ein Missbrauch für das betrachtende Auge. Nebst den Bildern wird in der Ausstellung ein 45-minütiger, ungeschnittener Dokumentarfilm gezeigt, der den Besuchern die Härte und Gräuelhaftigkeit von Claudes Ritualen erschreckend nah und echt vor Augen führt: Ein Projekt des in Chile geborenen Enrique Muñoz García, das nichts für schwache Nerven ist und gut mit einem harten Horrorfilm verglichen werden kann.»

tink.ch, 09.2006

«Die Geschichte eines drogenabhängigen Mannes und seinen täglichen Reinigungsritualen im Badezimmer. Enrique Munoz Garcia zeigt uns nicht was ein Mensch an Gift in sich reinpumpt, sondern wie dieses vom Protagonisten wieder aus dem Körper gebracht werden möchte. Eine Sicht, die ich persönlich so noch nie gesehen habe.»

Reto Camenisch, MAZ, Journalismus Schule, 2013

«Durchgestaltete Studiowelten und Überinszenierungen zeugen von hohen professionellen Standards, lassen aber die dem Medium eigene Unmittelbarkeit vermissen. Spürbares, nicht nur gespieltes Leben findet man am eindringlichsten in der Reportage von Enrique Muñoz García über die Reinigungsrituale eines Junkies.»

Sascha Renner, Züritipp, 05.2008

«Die einzige Arbeit in der ganzen Auswahl, die eine andere Tonalität anschlägt. Was wir sehen, ist offen gelegte Ohnmacht.»

Urs Stahel, Direktor Fotomuseum Winterthur, bei Swiss Photo Selection, 05.2008

«Enrique Muñoz García a suivi Claude dans ses ablutions et ses soins corporels quotidiens. Claude est toxicomane depuis trente ans. A force de piqûres, ses jambes sont un champ de bataille. Dur à voir, mais pas voyeuriste. Le constat d‘une blessure qui dure.»

Luc Debraine, Le Temps, 09.2006

«Wenn beispielsweise der Bieler Enrique Muñoz Garcia eine Serie seines Nachbarn, des Aussenseiters Claude, zeigt, so ist das (soziale) Engagement des Fotografen immer spürbar. Kein Wunder, musste Muñoz Garcia mehr als ein Jahr lang für diese Aufnahmen kämpfen. An der Authentizität bestehen hier freilich keine Zweifel.»

Renato Bagattini, Zürcher Landzeitung, 05.2008

exhibitions

  • 2013
  • MAZ
  • Journalism School.
  • Lucerne, Switzerland
  • 2011
  • Artisterium
  • Georgian National Museum.
  • Tbilisi, Georgia
  • 2008
  • Swiss Photo Award
  • ewz.
  • Zurich, Switzerland
  • 2007
  • Photomonth Festival
  • Bunkier Sztuki.
  • Krakow, Polen
  • 2006
  • Biel/Bienne days of Photography
  • Centre PasquArt.
  • Biel/Bienne Switzerland

press

  • 2006
  • Der Kleine Bund
  • Besuch bei Claude
  • [pdf]
  • 2006
  • Tages Anzeiger
  • Die grosse humanistische Geste
  • [pdf]
  • 2013
  • Photography Now
  • MAZ Luzern
  • [pdf]
  • 2006
  • Der Bund
  • Leere Augen, versiegeltes Antlitz
  • [pdf]
  • 2007
  • Weltwoche
  • Geht auf Gedankensafari!
  • [pdf]
  • 2008
  • Züritipp
  • Wie man Gott macht
  • [pdf]
  • 2008
  • Fotointern
  • EWZ Selection
  • [pdf]
  • 2008
  • Zürcher Landzeitung
  • Standpunkte moderner Fotografie
  • [pdf]
  • 2013
  • MAZ - Die Schweizer Journalistenschule
  • Marokko, Zirkus, Claude
  • [pdf]
  • 2006
  • Le Temps
  • Traits d'identité
  • [pdf]
  • 2007
  • Berner Zeitung
  • Er wartet auf den magischen Moment
  • [pdf]
  • 2006
  • Tink
  • Der Mensch zum 10-Jahre-Jubiläum
  • [pdf]
  • 2014
  • Universidad Alberto Hurtado
  • Sociología de las imágenes
  • [pdf]
  • 2012
  • Artisterium
  • The Protest that Never Ends
  • [pdf]
  • 2009
  • Swiss Photo Award
  • Flyer
  • [pdf]
  • 2008
  • Swiss Photo Selection
  • Claude
  • [pdf]
  • 2008
  • Profifoto
  • EWZ Selection Award
  • [pdf]
  • 2007
  • Swiss Photo Award
  • EWZ Selection Award
  • [pdf]
  • 2007
  • Krakau Photomonth Festival
  • Powrót Fizjonomii
  • [pdf]
  • 2006
  • Bieler Fototage
  • Claude
  • [pdf]
  • 2006
  • Le Temps
  • Retour sur la physionomie
  • [pdf]
  • 2006
  • Bieler Tagblatt
  • Zeigt das Gesicht das Bild der Seele?
  • [pdf]
  • 2006
  • Journal du Jura
  • «Je suis libre d’être moi-même»
  • [pdf]
  • 2006
  • Biel/Bienne
  • Magische Authentizität
  • [pdf]
  • 2006
  • Espace.ch
  • 10. Fototage: "Ich bin so frei, ich Selbst zu sein"
  • [pdf]
  • 2006
  • 24 Heures
  • Je et les autres
  • [pdf]
  • 2006
  • Blick
  • Der Mensch aussen
  • [pdf]